Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 32
  1. #21
    The Main Man Avatar von Vargo
    Registriert seit
    10.11.2007
    Beiträge
    4.788
    Gamer IDs

    Gamertag: NebelVargo PSN ID: NebelVargo

    Standard

    Puh. Ihr macht hier das delikate "moderner Feminismus"-Fass wieder auf.

    Bevor wir wieder zum Thema kommen (einer hoffentlich guten Serie, mit einem etwas in die irre führenden Trailer), möchte ich auch noch ein paar Kleinigkeiten loswerden.

    Generell finde ich den Dialog über Diversität wichtig. Es braucht mehr Figuren, die einem breiterem Spektrum von menschlichen Eigenarten angehört. Sei es nun die Rasse, die Sexualität, die politischen Ansichten oder die Religiösität. Dadurch entsteht auch mehr Vielfalt und Themen werden aufgegriffen, die noch nicht zu Tode gekaut wurden. Schaut euch nur mal Serien wie Sense8 oder American Gods an. Speziell Sense8 zieht viel Originalität aus transsexuellen, schwulen oder lesbischen Charakteren. Das ganze Konzept der Serie war um Diversität aufgebaut. Das hat mal mehr, mal weniger gut funktioniert. Es konnte schon mal gehörig übers Ziel hinaus schießen, aber als Fingerübung und Etablierung von breiter aufgestellter Diversität hat es prima funktioniert.
    American Gods wirft dagegen ein stärkeres Licht auf afrikanische und indische Mythologie, die in westlichen Gefilden noch nicht sehr stark durchleuchtet wurde. Mittlerweile kann jeder die griechischen und nordischen Götter rauf und runter beten, weil sie allgegenwärtig waren und weiterhin sind. Das hilft ein neues Schlaglicht auf neue, originelle Dinge zu werfen.

    Es gibt aber auch das krasse Gegenteil: Erzwungene Diversität. Wenn jede Geschichte zwanghaft divers ausfallen muss, leidet die künstlerische Integrität, weil man auf Biegen und Brechen Figuren einführen muss, die vielleicht nicht ins Konzept einer Serie oder eines Films passen. Am deutlichsten wird das wohl bei historischen Stoffen aus Europa. Da gabs einfach nicht viele Schwule, Lesben, Schwarze oder Muslime. Schlimmstes Beispiel ist da tatsächlich ein Videospiel: Kingdom Come: Deliverence. Den Entwicklern wurde alles mögliche Vorgeworfen, weil es nicht genug Diversität im Spiel gab. Ja, der Chefentwickler hat einen rechten Hintergrund, aber er hat es nie im Bezug auf das Spiel groß propagiert. Das fertige Spiel fühlte sich aber in keiner Art und Weise als ein rechtes Statement an. Es war ein unterhaltsamer Titel in einer mittelalterlich europäischen Welt.

    Auch schlimm war das Outing von Dumbledore in Harry Potter. Es geschah nie im Buch, sondern überwiegend auf Social Media. Dadurch wurde er zu einem Alibi-Schwulen-Charakter, der in den eigentlichen Medien (Filmen und Büchern), nie auch nur einen Ansatz von irgendeiner Sexualität gezeigt hat. Warum also überhaupt erwähnen welche Sexualität er hat, wenn es für die Figur keinerlei relevante Rolle spielt?

    Aber gut. Lassen wir das. Ich schließ damit ab, dass ich Diversität toll finde, sie aber manchmal zu sehr kommerzialisiert und instrumentalisiert wird. Das ist leider auch beim Trailer von Batwoman nun der Fall. Abschrecken tut es mich aber nicht. Die erste Folge werde ich mir zumindest ansehen, einfach um zu sehen, wie sie Gotham hier umgesetzt haben.


  2. #22
    Mad Titan Avatar von Derek
    Registriert seit
    10.01.2011
    Beiträge
    2.011

    Standard

    Der Grund wieso ich glaube dass es eine gezielte Troll-Aktion war und nicht "nur" Missfallen des Videos ist einfach die schiere Menge. Ich meine, seht es euch doch mal an.
    Die Dislikes gehen gerade auf die 160.000 (!) zu.
    Die meisten anderen Videos aus der Arrowverse-Sparte kommen noch nicht einmal ansatzweise auf so viele VIEWS INSGESAMT.

  3. #23
    I am your sword! Avatar von Jeriko
    Registriert seit
    28.06.2014
    Beiträge
    1.949
    Gamer IDs

    Gamertag: Gaige PSN ID: Minn-Erva

    Standard

    Glaube ich ganz ehrlich nicht. Also ja, auf jeden Fall ist darunter sicher auch die übliche Gruppe von Trollen, dieselbe Art, die auch bei Captain Marvel für Review Bombing und ähnlichen Kindergarten gesorgt hat. Doch es ist halt auch einfach ein sehr provozierender Trailer, und viele Menschen zeigen mit der Dislike-Funktion eben ihren Unmut. Es ist gewiss nicht alles am Trailer schlecht, und es zeigt sich dadurch mal wieder, wie 3-4 Sätze gleich komplett dominieren können, doch wenn sie wie hier derart provozierend sind, ist diese Reaktion nur selbstverständlich. Ich meine, es brauchte in der Vergangenheit schon sehr viel weniger, dass es zu solch einem Aufschrei kam, und das hier bezeichne ich als "Extremfall".

    Und was die hohe Anzahl angeht: Wenn etwas im Internet für Furore sorgt, dann schlägt das halt schnell seine Runden. Der Batwoman-Trailer war beispielsweise auf Twitter wegen dieser Kritik nun längere Zeit im Trending-Bereich - klar zieht das immer mehr Leute an, und auch solche, die eigentlich nicht viel von der Materie verstehen. Der Trailer polarisiert halt einfach wirklich sehr, und vielleicht war auch genau das sein Ziel. Ob das jetzt intelligent war oder nicht, kann ich nicht beurteilen.

  4. #24
    Mad Titan Avatar von Derek
    Registriert seit
    10.01.2011
    Beiträge
    2.011

    Standard

    Pilot gesehen und für gut empfunden.
    Nichts worüber man Bücher schreiben könnte, aber führt sämtliche Hauptcharaktere gut ein und grenzt sie charakterlich voneinander ab.

    Hab auch keinerlei cringige Lines erkennen können (außer dem "It will be when it fits a woman" aber das kam im Kontext auch ganz anders rüber). Nicht dass das sämtliche Trolle davon abhalten würde bei IMDB 1-Stern Bewertungen zu schreiben
    Aber who cares.

    Bin mal gespannt ob
    Spoiler:
    Kate's Schwester
    der Big Bad wird oder eher sogar zum Guten bekehrt wird.

  5. #25

    Standard

    Ich möchte niemanden beleidigen, aber für mich ist es nur eine schreckliche Serie. Ich habe die erste Folge angefangen ... aber nein. Das ist nicht meins

    - - - Aktualisiert - - -

    Über Dumbledore ... Rowling selbst sagte in einem Interview über seine Orientierung. Von hier aus ging alles ...
    Geändert von Tobias Dresner (22.11.2019 um 06:18 Uhr)

  6. #26

  7. #27
    I am your sword! Avatar von Jeriko
    Registriert seit
    28.06.2014
    Beiträge
    1.949
    Gamer IDs

    Gamertag: Gaige PSN ID: Minn-Erva

    Standard

    Ja, nun. Wer hätte das gedacht.

    Spoiler:
    War klar, dass Oli nicht lange tot bleibt. Auch wenn er noch nicht wieder ganz lebendig ist.

    Die Folge hat mir aber deutlich besser gefallen als noch die erste. Besonders das Easter Egg von Smallville-Clark war cool. Und natürlich die Rückkehr Brandon Routh's Superman. Die Paragon-Idee gefällt mir sehr. Wer will wetten, dass Oli sich als weiterer Paragon entpuppu, sobald er seine Seele wieder hat?

    Schade, dass mit Stunde 3 morgen bereits die letzte Folge für dieses Jahr anbrechen wird. Scheint aber, als wird's bei Flash nochmal richtig übel.

  8. #28
    Mad Titan Avatar von Derek
    Registriert seit
    10.01.2011
    Beiträge
    2.011

    Standard

    Keine Ahnung ob es noch wen interessiert, aber ich bin grad echt was baff

    https://www.hollywoodreporter.com/li...ason-2-1295227

    Kann mir nicht vorstellen dass die Show das überlebt :/

    Erst der MRA-Hate Train, dann die Corona-Kürzung und nun wird der verdammte Lead recastet. Die Serie stand echt von Anfang an unter keinem guten Stern.....sehr, sehr schade.

  9. #29
    Self Control? Avatar von Just_Chill
    Registriert seit
    13.02.2016
    Beiträge
    676

    Standard

    Auweh. Recasts sind immer grottig, weil man einfach einen Schauspieler hatte an den / die man sich gewöhnt hat und plötzlich ist es jemand ganz anderes, der / die diese Rolle vielleicht etwas anders interpretiert bzw. spielt.
    Vom anderen Aussehen ganz zu schweigen. Zwar ist "Immersion" ein Begriff der eher für Videospiele verwendet wird, aber in der Hinsicht zerstört mir sowas auch die Immersion einer Serie. Sofern es nicht recht plausibel erklärt wird (wie beispielsweise im Das Kabinett des Doktor Parnassus. Heath Ledger starb während den Dreharbeiten und Colin Farell aber auch Johnny Depp haben die Rolle verkörpert und die unterschiedlichen Gesichter des Charakters wurden sehr gut erklärt und in die Story eingebunden).

    Aber ohne solche Einbindungen in die Story funktioniert das nicht. Das selbe Problem hatte ich in GoT mit Daario Naharis.


    Vor allem weil der erste Schauspieler wichtige Entscheidungen traf und Daenerys ordentlich ausgeholfen hat.
    Zwar waren es nicht viele Episoden in denen er spielte, bevor er in der nächsten Season komplett ersetzt wurde aber er hat durchaus Eindruck hinterlassen.
    Der Schauspieler selbst meinte sogar, dass es nicht seine sondern eine "politische" Entscheidung war ihn zu ersetzen. Was auch immer das heißen mag.



    Egal, was das Arrowverse betrifft zu dem Batwoman ja auch gehört, das ist bei mir inzwischen ziemlich ausgebrannt.


    Zwar finde ich nach wie vor, dass die DC Serien besser sind als die Marvel Serien, aber Arrowverse hat inzwischen eindeutig überhand genommen.
    Charaktere sterben, werden in die Lazarusgrube gebracht und leben wieder. Mulitverse-Krisen die teilweise ebenfalls übertrieben aber auch spaßig waren.
    Mir kommt's langsam einfach vor als wäre ich damit durch.


    Womit ich auch durch bin und sehr positiv überrascht sind die Titans.
    Vor allem weil mir Brenton Thwaites bisher nur aus Box Office-Bomben wie Gods of Egypt oder Hüter der Erinnerungen bekannt ist, die beide nicht gut bei den Kritikern ankamen (was für mich nichts heißt, weil mir beide Filme gefallen).

    Aber als Robin in Titans macht er echt eine gute Figur.

    Ich bin inzwischen auch mit Staffel 2 von Titans durch, wobei mich das unrühmliche Ende einer Titan weh getan hat.
    Das war einfach nur ein blöder Tod, genauso wie bei Maya in Borderlands 3. XD

    Aber es kommt ja noch eine dritte Staffel.

    Was mir aber besonders an den Titans gefällt ist Minka Kelly als The Dove. Mit ihren weißen Haaren die sie für diese Rolle hat, hätte sie auch glatt eine überzeugende Daenerys spielen können. Vielleicht sogar mit violetten Kontaktlinsen um der Buchvorlage etwas näher zu kommen aber das ist nur Kopfkino. ^^

    Ich freu mich jedenfalls, dass sie auch in der dritten Staffel wieder dabei sein wird.




    Als nächstes gönne ich mir Doom Patrol, ein Spin-Off von den Titans.
    Brendan Fraser der ja eine lange Zeit einen sehr bösen Ruf als Kassengift in Hollywood hatte spricht dort den "Roboter" (Anführungszeichen, immerhin steckt ja noch ein menschliches Gehirn in der Blechbüchse ^^).
    Ich mag den Kerl seit der Mumie und habe ihn ebenfalls in anspruchsvolleren Filmen wie Der Außenseiter von 1992 sehr gemocht.
    Finde es also großartig, dass er wieder ein paar Projekte macht und sei es nur als Stimme für einen DC Superhelden.
    Geändert von Just_Chill (20.05.2020 um 11:27 Uhr) Grund: Der Lektor in meinem Kopf macht mir das Leben schwer. -.-

  10. #30
    Self Control? Avatar von Just_Chill
    Registriert seit
    13.02.2016
    Beiträge
    676

    Standard

    Da ich jetzt keinen eigenen Thread für Doom Patrol gefunden hab, werd ich noch schnell hier einen Zusatz hinzufügen. Ist ja immerhin auch DC und soviel will ich darüber jetzt auch nicht schreiben.
    Leider gibt's bei dem "Spin-Off" auch ein Problem wenn es um die Titans geht:

    https://dc-universe.fandom.com/wiki/Niles_Caulder

    https://titans.fandom.com/wiki/Niles_Caulder

    Gut, ist nicht von Netflix wie Titans, also möglicherweise darum nicht derselbe Schauspieler?

    Nichts desto trotz finde ich die erste Folge echt Hammer.
    Vor allem ist Brendan auch gleichzeitig der Erzähler und es ist relativ selbstironisch gemacht.
    Der Einstieg ist genial. ^^
    Fängt er doch damit an "Wollt ihr eine Geschichte über Superhelden hören, blablabla..."
    Dann reitet er darauf rum und sagt, dass wir (also die Zuschauer) sich stattdessen wohl lieber erhängen möchten. XD
    Und als nächstes meint er wir sollen uns doch ne Stunde Zeit nehmen, denn das wäre eine Geschichte über Supermemmen.
    Meta-Luschen die nichts auf die Reihe kriegen. ^^

    Also mit so nem derben Start hat mich die Serie schon gleich gewonnen.

    Ein paar Dinge stören mich noch (beispielsweise ist Beast Boy nicht dabei, obwohl der in den Titans im Doom House gewohnt hat).
    Nichts desto trotz macht es mir irgendwie sogar mehr Spaß als die TItans selbst.


    Nachtrag:
    Ok, da hab ich wohl zu schnell geschaltet.
    Der Erzähler ist gar nicht Brendan der Roboman, sondern eigentlich ein Superschurke.
    Geändert von Just_Chill (21.05.2020 um 01:43 Uhr)

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •